Heute vor fünf Jahren…

… war ich am Jakobsweg, in O Cebreiro, dem ersten Ort der Region Galizien. Ab hier ist es nicht mehr weit, ungefähr eine Woche.

Eingefallen ist mir das zufällig, als ich mir in der Früh überlegt habe, ob ich mich nochmal umdrehe oder lieber ruhig liegenbleibe. Ich hab einen Hexenschuss, Muskelkater, Verspannung in den Schultern, irgendsowas freundliches… zufällig dort wo das Tragetuch auf meinen Schultern liegt.

Und Jakobsweg deswegen, weil: Tote Fußsohlen, die schmerzhafte Erkenntnis, sowas wie einen Ischiasnerv zu haben 😉 ,  Wadenkrämpfe…. Das vergeht alles, indem man einfach in Ruhe weitergeht. Deswegen sind wir heute natürlich mit dem Tragetuch hinausgegangen. Nur eben nicht weit spazieren. Weil, das sieht man auch am Jakobsweg: Die, die das gar nicht ernst nehmen, fliegen raus. Oder ihr Körper verpasst ihnen eine Pause. Und, von außen betrachtet: Eine Muskelentzündung ist überhaupt nicht erstrebenswert, weil DAS tut nämlich wirklich weh.
Was Wehwehchen angeht: Alles vergeht.

Veröffentlicht in Betrachtungen. Leave a Comment »

Und der Nachmittag aus Livias Sicht

Tragetuch – feeeeeeein

.

.

.

.

.

.

.

.

Hungaaaaaaaaaaaa

trinken – feeeeeeeeeeein

Tragetuch – feeeeeeein

shoppen im Tragetuch – feeeeeeeein

Hungaaaaaaaa

trinken – feeeeeein

???

Veröffentlicht in Leben mit Livia. Leave a Comment »

Der Vormittag aus Livias Sicht

im Bett liegen: bäääääääh

trinken: feeeein

im Wagen liegen: bääääh

Schnulli: bäääääh

getragen werden: bääääh

Schnulli: feeeein

Schnulli: bäääääh

müde

einschlafen – bääääh

gepuckt werden – feeeein

schlafen

aufwachen – Leben ist anstrengend: bäääääääh

gestillt werden: feeeein

kurz danach: bäääääh

getragen werden: bääääh

mit Mama reden: bääääääh

auf der Couch mit Mama essen: bäääääh

mit Mama reden: bääääääh

trinken: feeeeein

gleich danach: bääääääääh

Spieluhr: bäääääh

Mobile: bääääääh

haarige Fellvieher im Umkreis: bäääääh

gewickelt werden: bäääääääh bääääääh

ins Tragetuch gesteckt werden: schnarch

Ausgehen: Verschlafen.

Veröffentlicht in Leben mit Livia. 3 Comments »

Die Morgen-Diät

Letzte Woche hab ich verkündet, dass ich wieder mit WW begonnen habe um meine Figur zurück zu bekommen.

Kurz danach habe ich mit einer Freundin beschlossen, zusammen in den Kurs zu gehen.

Ganz kurz danach hab ich mein Journal verloren und leiderleider nicht mehr mitschreiben können, was ich esse.

Dann habe ich mir gedacht: Eh, egal, ich geh nächste Woche hin.

Das war bevor ich einen Schokoladeneisbecher mit Kastanienreis verdrückt habe.

😀 Sie auch. 😉

Mein Mann findet das Verhalten unlogisch. Ich nicht. Gar nicht.

Wie gut, dass ich jetzt wieder hingehe. Journal schreiben muss. Oder will. Und deswegen muss.

Und wie gut, dass ich 12 Wochen gratis hingehe! Weil Dauermitglieder, also die, die schon mal abgenommen haben und das Gewicht dann auch gehalten haben, nach einer Schwangerschaft gratis so lange kommen können. Das find ich klasse! Da gehen sich viele Zwitscherlinge für Livia aus, von dem was ich mir da erspare 😉

Und am allerbesten: Bald muss ich nicht mehr in meiner alten (wow, so dick warst du)Abschreckungshose herumrennen. Unterschied zu damals: Jetzt fühl ich mich nicht schlecht wie damals. Schließlich hab ich ganz gewollt zugenommen und mein kleines Engelchen dafür gekriegt. 😉

Und immer wieder…

… der Postkorb.

Ok. Dass es wieder drei Monate gedauert hat, bis ich den Postkorb bearbeitet habe, liegt dieses Mal eindeutig an Livia. 🙂 Also die letzten sieben Wochen ging es nicht. Aber heute abend hab ich es getan, ich bin die Heldin der Post, der Kontoauszüge, Kreditkartenabrechnungen, Polizzensortierung, Finanzamtspostverräumung (Kinderbeihilfenbescheid bis 2027 😉 ) Livia hat meine Konzentration bemerkt und eine Extrarunde Schlaf eingelegt.

Aber ich habe auch schön brav andere Angelegenheiten erledigt, die ich vor mir hergeschoben habe.  Meine To-Do-Liste ist beträchtlich geschrumpft. Und deswegen werde ich heute supergut schlafen.

Veröffentlicht in Dieses und Jenes. 3 Comments »

Die meisten Menschen…

… sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.

… sagte Abraham Lincoln

Gefällt mir.

Zwitscherlinge

Am Vormittag waren Livia und ich in der Stadt shoppen. Geburtstagsgeschenke für Freundinnen und Spielzeug für Livia. Da hab ich so ein Mobile entdeckt mit …  Zwitscherlingen 😉 Zwei von ihnen zwitschern, wenn man sie drückt. Was ich dabei nicht bedacht habe: Die Katzen finden Zwitscherlinge auch cool 😀

Jetzt schaut Livia die Zwitscherlinge an. Und die Katzen sitzen auf den umliegenden Stühlen, in Jagdposition. Ideal ist das nicht.

Veröffentlicht in Leben mit Livia. 3 Comments »

Ich verspießere

Ich halts nicht aus.

Heute in der Früh, wie ich die Wäsche abnehme (erstes Zeichen der Verspießerung, dass ich das schon in der Früh tue. Aber ich muss die Lage nutzen, wenn Livia versorgt ist), denk ich mir „ich brauche einen Bügelkorb“  (zweites, massives Zeichen der Verspießerung) für Livia (drittes Zeichen: Ich will nicht, dass mein Kind zerknittert rumläuft. Ok, Laufen ist übertrieben 😉 ).

Dazu muss man wissen: Ich besitze fast nur bügelfreie Wäsche. Denn: Bügeln nervt. Ich  hatte ewig ein Problem mit der Büglerei bis ich zweierlei erkannt habe: Man kommt mit bügeflreier Wäsche ziemlich gut durch. Und ein paar Blusen bügeln ist nicht so ein Problem. Und: Wenn man die Sachen zum Trocknen gut aufhängt, braucht man weniger (ich: nicht) bügeln. Hat meine Mutter schon immer gesagt. Aber meiner Mutter glaub ich aus Prinzip nicht. 😉

Früher, ja früher hatte ich ab und zu ein Problem mit ungebügelten Kleidungsstücken. Da bin ich aus der Küche geflogen (einer Hotelfachschulenküche, wo ich kochen gelernt habe, was ich inzwischen aber wieder vergessen habe 😉 ), weil meine Kochjacke hellblau verfärbt und zerknittert war. 😀 (das war ein Spießer-Koch. Der andere, der immer gerufen hat „Ja, Kathi wie gehts Dir denn heute, magst Du was essen?“ den hab ich lieber gehabt 😉 ) Seitdem hat sich viel verändert. Ich hab mir auch eine Frisur zugelegt, die meine unzähligen Haarwirbel gut verträgt, sodass ich frisiert ausschaue. Früher hatte ich eher den Hang zu Dauerwellen der Marke „in welche Steckdose hast Du heute gegriffen“ 😉 Aber seitdem ist Zeit vergangen und es sind neue Beschlüsse hinzugekommen: Egal was die Mode ist, ich ziehe nur Dinge an, für die ich mich nie genieren werde.  Das hab ich aus den 80er Jahren gelernt. 😉 Und ich habe eine Frisur, wo meine kopfmäßigen Verwirbelungen keiner/m auffallen. Ich entwickle mich. 😉

Bügeln wird übrigens mein Mann. Ich mein, ich wäre wahrscheinlich in der Lage das zu lernen. Aber ich hab da die Männer-Strategie: Ich stell mich so blöd an, dass ich nicht muss. 😉 Im Ernst: Wir machens zusammen und jammern dabei rum. So ist es am schönsten 😀

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn. 2 Comments »

Hätte mir jemand sagen können, …

… dass es beim Kinderarzt 35 Grad hat? Ich bin fast umgekommen vor Hitze. Livia auch. Sie hat schön zugenommen, von 3200 g auf 4680! Und 5 cm an Länge. Ja, so solls sein. 🙂

Veröffentlicht in Leben mit Livia. 4 Comments »

Mein Kind – mein Rätsel

Immer wenn jemand fragt, wie es mit Livia ist, kann ich nur sagen: Gut. Wir kommen gut zurecht und sie ist total lieb und schreit nur wenn sie Hunger hat, sonst nie.

„Nie“ – das nehme ich so wahr, aber es ist nicht so. (und ich bin froh über diese Wahrnehmung, weil das macht mich fröhlich 😉 ). Das wird mir dann bewusst, wenn sie schreit, was dann eine intensivere Phase ist. Wenn sie in der Früh schon schreit, an der Brust schreit, danach schreit. Ich habe entdeckt, dass sie manchmal schreit und abgelegt werden will. Das passt jetzt  nicht in mein Weltbild, weil das besagt: Ich lasse mein Kind natürlich nicht alleine schreien.

Bloß bin ich draufgekommen, dass sie sich manchmal innerhalb einer Minute beruhigt, wenn ich sie in Ruhe lasse. Dieses Alleinseinwollen hat sich nach der letzten 3-Tages-Schreiphase eingestellt. Ok, soll sein. Ist mir recht, wenn mein Kind auch gern alleine bleibt, herumschaut, ein bisschen plappert und lacht.

Aber was ich eigentlich sagen wollte: Es fühlt sich furchtbar an, wenn sie schreit. Als wäre ich vollkommen unfähig, kann sie nicht beruhigen, während sie vollkommen aufgelöst ist. Seltsam eigentlich, weil wir sind als Eltern zwar dafür verantwortlich, dass sie anständig versorgt ist, aber nicht dafür, dass sie kein Bauchweh hat, dass sie sich wohl fühlt, dass ihr nichts weh tut und dass sie die Schwerkraft arschig findet (das ist sie auch, weil ohne Muskeln und Koordination ist auf dieser Welt echt nix zu reißen 😉 )….  Meinem Kindergesundheitsbesuch ist dem Schreien ein extra Kapitel gewidmet. Und der Arzt dort schreibt, sehr ausführlich, was ich in kurzen Worten zusammenfasse: Es ist ein Schwachsinn, sich schuldig zu fühlen, wenn das Kind schreit.

Das kann ich mir hinter die Ohren schreiben. Ganz schön schwierig. Und dabei vertrete ich ja die Meinung, dass man doch wohl noch sein Unwohlsein ausdrücken wird dürfen. Ich schinmpfe ja auch herum, wenn mir was nicht passt.

Letztlich muss die Livia wachsen und die Mama auch. Der reinste Selbsterfahrungstripp, allerdings hört der nicht nach ein paar Tagen auf. 😉

Für heute ist unsere große Herausforderung pünktlich einen Termin wahrzunehmen. Und dann geht Livia das erste Mal zu Gericht. Noch kein Prozess, wir machen das   als Entwicklungsschritt nächsten Monat 😉 Derweil holen wir einfach nur was ab.;)

Veröffentlicht in Leben mit Livia. 1 Comment »