Heute vor fünf Jahren…

… war ich am Jakobsweg, in O Cebreiro, dem ersten Ort der Region Galizien. Ab hier ist es nicht mehr weit, ungefähr eine Woche.

Eingefallen ist mir das zufällig, als ich mir in der Früh überlegt habe, ob ich mich nochmal umdrehe oder lieber ruhig liegenbleibe. Ich hab einen Hexenschuss, Muskelkater, Verspannung in den Schultern, irgendsowas freundliches… zufällig dort wo das Tragetuch auf meinen Schultern liegt.

Und Jakobsweg deswegen, weil: Tote Fußsohlen, die schmerzhafte Erkenntnis, sowas wie einen Ischiasnerv zu haben 😉 ,  Wadenkrämpfe…. Das vergeht alles, indem man einfach in Ruhe weitergeht. Deswegen sind wir heute natürlich mit dem Tragetuch hinausgegangen. Nur eben nicht weit spazieren. Weil, das sieht man auch am Jakobsweg: Die, die das gar nicht ernst nehmen, fliegen raus. Oder ihr Körper verpasst ihnen eine Pause. Und, von außen betrachtet: Eine Muskelentzündung ist überhaupt nicht erstrebenswert, weil DAS tut nämlich wirklich weh.
Was Wehwehchen angeht: Alles vergeht.

Advertisements
Veröffentlicht in Betrachtungen. Leave a Comment »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: