Wasser von oben

Nein, das ist jetzt nicht der nächste Teil unserer Wasserschadengeschichte. Es ist eine neue Wassergeschichte. Die Wassergöttin mag mich nicht, sie ist mir nicht gnädig. Oder sie liebt mich und will mich deswegen ständig mit ihrem Element benetzen. 😉

Heute in der Waschstraße. Das erste Mal nach sechs oder acht, jedenfalls einigen,  Monaten Autobesitz, haben wir es in die Waschstraße geschafft. Schade irgendwie, dass wir es nicht im Sommer ausprobiert haben. Andere Seite: Wer zum Geier kommt auf die Idee, zu probieren, ob das Auto waschstraßentauglich ist?? Ich nicht, weil ich gehe davon aus. Irrtum. Dass es auf der Seite hinein geregnet hat, war unsere Schuld. Der Frage „sind die Fenster zu?“, ist ein „ja, sind sie“ gefolgt, allerdings ein leichtfertiges, ohne vorher Nachschau gehalten zu haben. Durch 3 mm kann wirklich viel Wasser dringen! Dass es dann nach dem Seitenregen auch von oben regnet, war – bis zum Wasserschwall –  außerhalb unserer Vorstellungskraft.

Unser Schiebedach lässt sich schon lange nicht mehr öffnen, folglich kann es auch nicht hinein regnen – glaubt der Naivling. Natürlich könnte es sein, dass wir die verkehrte Einstellung gehabt haben, dass wir seit Monaten mit einem Schiebedach herumfahren, das zwar nicht aufgeht, aber in der „geöffnet“ Einstellung harrt  und dass es mich (nur mich!) deswegen angeregnet hat. DAS werde ich jedoch erst im Mai ausprobieren. Denn im Moment möchte ich aufgrund der Temperaturen keine Waschstraßenexperimente mehr durchführen. Naja, wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen – dafür dass mein Liebster wehleidig ist, wenn ich ihn wegen seiner Missgeschicke auslache, hat er meine Auto-Dusche zu vergnügt kommentiert („hahaha, wie schade, dass Livia das noch nicht mitkriegt!! hahahaha“). Aber meine Stunde wird gewisse wieder kommen. Wir sind jedenfalls trotzdem noch  tapfer einkaufen gefahren und als wir daheim waren, fragt uns eine Parkwächterin, wo unsere Nummerntafel ist. Interessante Frage. Keine Ahnung. Am Auto?Oder in der Waschstraße, an einer Kreuzung, in der Tiefgarage?? Jetzt, wo’s Kind Mittagsschlaf hält, werde ich mich diesem Problem widmen, zur Polizei gehen, den Verlust melden, die Strecke abfahren. Wie gut, dass ich sonst in meinem Leben kaum was zu tun habe und damit ausreichend Zeit habe, um mich um kleinere und größere Katastrophen zu kümmern. 😉

Advertisements
Veröffentlicht in Alltagswahnsinn. Leave a Comment »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: