So, genug.

Ich mag nicht mehr. Schluss mit Mördern und Vergewaltigern. Die zwei Wochen Pause im Kartnig-Prozess haben mir nicht gut getan, weil ich mich zwischenzeitlich nur mit grausigen Dingen beschäftigt habe und ohne diese vergnügliche Unterhaltung auskommen musste. Dazu kommen Gesprächsüberwachungen, damit sich Untersuchungshäftlinge nicht im Hinblick auf ihre Aussagen verabreden können und das Lesen der Häftlingspost. Keine besonders hohe Literatur. Außerdem will ich nicht wissen, was Leute in ihre Briefe schreiben. Ich will keine Liebesbriefe lesen, keine dramatischen Beteuerungen, dass man hinter jemandem steht, als wäre es ein Schicksalsschlag, dass er im Gefängnis ist. In dem Fall wegen einer Sache, die man nicht unabsichtlich begehen kann, im Gegenteil. Insofern ist es gut, dass ich nur mehr bis Ende April durchhalten muss und in zwei Wochen eine Woche Urlaub habe. 🙂 Und dass morgen, am Schreibtisch neben meinem Schreibtisch, Kya sitzen wird, mit der ich jetzt schon die dritte Zuteilung gemeinsam absolviere. Livia ist indessen krank geworden, ihre Tagesmutter ist es seit drei Wochen. Mit der Ersatztagesmutter geht es ausgezeichnet, allerdings kommt da jetzt ein Kind zurück und wer weiß, ob Livia dann noch den Platz hat… DAS ist ein Nachteil der Tagesmutterbetreuung. Allerdings werden Menschen selten so derartig heftig krank, dass sie drei Wochen im Krankenhaus liegen – wir haben da gerade Pech… Wie auch immer ich es löse, ich werde meine Zweijährige jetzt nicht auch noch zu einer dritten Tagesmutter geben. Die süße Freiheit, in der wir hier leben, weil unsere Familien fern sind, hat den großen Nachteil, dass wir es in solchen Fällen schwer haben und dass Livia mehr aushalten muss. Manchmal würde ich mich fast lieber mit mütterlichen Einmischungen auseinandersetzen und dafür jemanden da haben, der sich sozusagen aus biologischen Gründen, mitkümmert. Diese Aussage werde ich nächste Woche wieder zurücknehmen. 😉 Wenn wir unsere Elise wieder haben und unsere Freiheit und unsere Normalität.

Advertisements

2 Antworten to “So, genug.”

  1. the rufus Says:

    Da hast Du recht – die süße Freiheit gibt es bei uns nicht, aber dafür können wir uns mal Auszeiten nehmen … 😀

  2. Mama Says:

    Ich find die süße Freiheit auch solange schön, bis die Auszeit nicht einsetzt 🙂 hat doch alles Schatten, das Licht..

    lg


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: