nächtliche Frischluftkrise

Der Tiroler und ich haben einen Konflikt. Ich will in der Nacht das Fenster offen haben. Er jammert herum, dass er sich anhaut, wenn er in der Nacht aufsteht, weil das Bett zu nah am Fenster steht. Umstellen kann man es nicht. Er findet sowieso, dass ich übertreibe, weil wir keine Frischluft brauchen. Die Luft ist nicht schlecht, findet er. Ich finde, dass das eine Frechheit ist, dass er mich und mein Bedürfnis nicht ernst nimmt. Mir ist nämlich heiß. Und ich will, dass das kindliche Gehirn ausreichend Sauerstoff bekommt. Schließlich mache ich die Fenster – diese alten Doppelfenster – so auf, dass Luft hereinkommt, er sich aber nicht anhauen kann, was ein Akt der Präzision ist. Er findet das völlig lächerlich, denn auch wenn das Fenster nicht optimal geöffnet ist, sondern nur einen Spalt breit, wird die Luft ausgetauscht. Schließlich hat er Strömungslehre gelernt und deswegen weiß er das und eine technische Analphabetin wie ich weiß sowas nicht („ich glaube, es ist nicht sinnvoll mit dir Strömungslehre zu diskutieren, weil Du davon keine Ahnung hast“) – was wahr ist. Stoßlüften ist ein Blödsinn, sagt er. Ich finde, ich brauche nicht  technische Studien betrieben zu haben, dass mir meine Lebenserfahrung sagt, dass durch ein weit offenes Fenster viel frische Luft hereinkommt und durch ein weniger weit offenes weniger frische Luft hereinkommt. Er behauptet übrigens es kommt auf die Öffnung der Unterkante des Fensters an. Dort wird die Luft ausgetauscht. Eine halbe Stunde haben wir verbraucht, mitten in der Nacht, um diese leidige Sache nicht zu klären. Zuguterletzt hat er mir noch unter die Nase gerieben, wie lächerlich das alles ist, denn er hat immer bei offenem Fenster geschlafen. Ja, sage ich, in der Dachwohnung, die im Sommer 50 Grad gekriegt hat, ist sogar ihm etwas warm geworden und seine Sauerstoffphobie war nachrangig. Das mit der Sauerstoffphobie ärgert ihn (weshalb ich es auch gesagt habe). Er sagt, er hat in allen Wohnungen bei offenem Fenster geschlafen, nur hier durfte er ja nicht, wegen der Katzen. Ja. Als die Katzen früher im Schlafzimmer schliefen, war die Tür offen und damit hatten wir frische Luft. Aber heute schlafen die Katzen nicht mehr im Schlafzimmer, weil sie sonst um fünf das Kindchen aufwecken und wir dann deswegen die Krise kriegen.

Die Antwort von Auskennerinnen auf diesen Eintrag lautet: WAS? Eure Zweijährige schläft noch in Eurem Zimmer? Die kriegt ihr nie wieder raus!!  – 😀

Advertisements
Veröffentlicht in Alltagswahnsinn. 1 Comment »

Eine Antwort to “nächtliche Frischluftkrise”

  1. Sandra Says:

    Wie geht das Lied? „Die Tiroler sind lustig…!“ *g* Habe soeben sehr grinsen müssen, ich kann das mit meinem Rheinländer auch ganz gut. Und ich scheine keine Auskennerin zu sein, mich kratzt eure Zweijährige in eurem Zimmer gar nicht, komisch aber auch.. ;-))


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: